BUSBIKER - der Fahrradträger für Wohnmobile

Die beste Art mit dem Rad zu Reisen. Wer mit seinem Wohnmobil unterwegs ist und auf sein Fahrrad nicht verzichten möchte – BUSBIKER.

Busbiker-logo-2

Der BusBiker ist ein speziell entwickelter Fahrradträger für eine Vielzahl von Wohnmobilen, Campern und Kastenwagen. Er kann unabhängig von bestimmten Marken auf eine Vielzahl von Modellen montiert werden.
Die jahrelange Erfahrung und Entwicklung für die speziellen Anforderungen im Bereich der Wohnmobile hat sich gelohnt. Das spiegelt sich in Design, Komfort, Gebrauch und Gewicht widerspiegelt. Nie wieder hoch heben, den Van nicht überladen und die Garagentüren optimal nutzen, ohne dass der Fahrradträger im Weg ist.

BUSBIKER – mit einem Fahrradträger erhöhen Sie die Reisequalität.

Wohnmobile sind die perfekte Art, um die Welt zu erkunden und die Freiheit zu genießen, die das Reisen mit sich bringt. Mit einem Fahrradträger für Wohnmobile können Sie Ihre Reise noch flexibler und sicherer gestalten. Fahrradträger für Wohnmobile sind ideal, um Ihr Fahrrad aufzubewahren und zu transportieren. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass Ihr Fahrrad herunterfallen oder beschädigt wird. Auch wenn Sie unterwegs einmal anhalten müssen, ist das kein Problem. Der Fahrradträger hat Ihr Rad sicher im Griff und es ist auch bei Ihrer Abwesenheit sicher verstaut. Denn so können Sie Ihre Räder sicher transportieren und müssen sich auch keine Sorgen machen, dass Sie Ihr Fahrzeug überladen. So können Sie entspannt reisen und die schönen Seiten der Welt genießen.

Auf Ihren Reisen sind Sie länger unterwegs und vielleicht brauchen Sie das Fahrrad nicht an jedem Tag der Tour. Damit Sie Ihr Fahrrad mit Ihrem Wohnmobil sicher transportieren können, nutzen Sie am besten einen Fahrradträger.

Was gilt es dabei zu beachten?

Der Fahrradträger muss entsprechend der Bedienungsanleitung des Herstellers sach- und fachgerecht montiert werden. Es gibt unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten, die je nach Fahrradträger und Hersteller variieren. Der Kugelkopf der Anhängerkupplung sollte fettfrei sein, damit bei der Kurvenfahrt keine Verbindungsprobleme auftreten. Falls dies tatsächlich eintreten sollte, ist es ratsam nochmal von vorne anzufangen – denn Sicherheit geht natürlich vor!

Nachdem die Montage erfolgreich abgeschlossen ist, kann man den Stecker für die Stromversorgung der Rückleuchten einsetzen. Dieser wird eingedreht und durch die Klappe gesichert. Die zu transportierenden Fahrräder müssen ebenfalls gut gesichert werden.

Zum Befestigen der Fahrräder an einem Wohnmobil gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die häufigste Art ist, die Räder an den unteren Schienen zu befestigen und sie dann zusätzlich mit einem „Greifarm“ zu fixieren. Wichtig ist hierbei nur, dass es eine kraftschlüssige Verbindung gibt. Je nach Rahmenstärke des Fahrrads gibt es unterschiedliche Aufsätze für die Befestigung. Bereits beim Kauf eines Fahrradträgers sollte man sich also Gedanken über die Profil-Breite und über die Befestigungsmöglichkeiten machen. Im Zubehör gibt es außerdem Auffahrrinnen, mit denen sich das Aufladen der Fahrräder vereinfachen lässt. Bitte beachten Sie jedoch, dass alle losen Gegenstände wie zum Beispiel Luftpumpen oder Akkus sowie Fahrradkörbe während der Fahrt besser im inneren des Wohnmobils gelagert werden sollten. Auch Satteltaschen, die nicht mit dem Fahrrad verschraubt sind, sollten für den Transport abgenommen werden.

Es ist wichtig, dass die Pedalstellung nicht die Mechanik anderer Fahrräder berührt und somit beschädigt werden kann. Bei der Fahrt sollte regelmäßig Pause gemacht werden, um die Ladungssicherheit zu gewährleisten. Wenn alles noch festsitzt und sich nichts gelockert hat, kann entspannt weitergefahren werden.

Die „Stützlast“ – Achtung: Die Stützlast des Fahrzeuges darf nicht überschritten werden. Von der Stützlast des Anhängers wird auch das Gewicht des Fahrradträgers inkl. Befestigungsmaterial und Beleuchtungseinrichtung abgezogen. Die maximale Stützlast muss beachtet werden.

Auch ein Fahrradträger muss mit einem Kennzeichen ausgestattet sein, da bei dem Transport das amtliche hintere Kennzeichen vom Fahrzeug verdeckt wird. Das Kfz-Kennzeichen für den Fahrradträger muss dieselben Anforderungen erfüllen wie das Original. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Das Folgekennzeichen am Fahrradträger muss nicht behördlich abgestempelt sein. Das bedeutet, sie benötigen keine Stempelplakette von der Zulassungsbehörde und ein Folgekennzeichen kommt auch ohne Saisonangabe aus. Es ist nicht gestattet, das Kennzeichen vom Fahrzeug an den Fahrradträger zu montieren. Auch nicht für Kurzstrecken, das hintere Kennzeichen muss am Fahrzeug verbleiben.

Es gibt für Fahrradträger keinen TÜV, die Verantwortung liegt ganz allein beim Besitzer. Aus dem Grund sollten die Pflege- und Wartungshinweise des Herstellers unbedingt beachtet werden.

Wir unterstützen und beraten Sie gerne. Gemeinsam finden wir die für Sie passende Lösung.